KarnevalsKomitee Blau - Weiss Rheinbach 1912 eV

 

Am 04.11.2005 wurde im „Bierhaus Dröv“ das Damenkomitee Blau- Weiss Rheinbach ins KarnevalsKomitee Blau- Weiss Rheinbach 1912 umgewandelt. Gleichzeitig wurden auch die rechtlichen Voraussetzungen für einen modernen Verein gelegt und am 27.06.2006 wurde der Verein dann auch offiziell ein „eingetragener Verein“.

 

Der erste Vorstand: von links nach rechts

Heike Hintzen; Petra Schmidt; Sigrid Wiersberg;

Wolfgang Pietsch und Axel Hintzen

 

 

 

 

 

Mit der Neugründung des Vereins war der Grundstock gelegt. Nun musste ein Weg gefunden werden den Verein in der Öffentlichkeit zu präsentieren, ohne die Traditionen zu verlieren. Hierzu wurden im ersten Schritt die Vereinssymbole überarbeitet. In einem zweiten Schritt wurde zusätzlich zum neuen Orden ein weiteres Vereinssymbol eingeführt. Der  Vereinssticker in Form einer Maske, welcher auch Teil des Vereinsordens ist. Als letzte Maßnahme wurde die alte Uniform des Damenkomitee` s abgeschafft und eine neue Uniform entworfen. Mit dem ersten Auftritt in der Öffentlichkeit war nun klar, das neue KarnevalsKomitee präsentiert sich frisch und modern, aber es lebt die tiefverwurzelten Traditionen weiter.

An einen letzten Schritt musste man sich noch heran wagen. Die Damensitzung am Weiber-donnerstag in der Schützenhalle. Aber auch hier wurde eine Lösung gefunden. Die Damen-sitzung wurde aufgegeben und dafür wurde erstmals in 2007 eine Familiensitzung veran-staltet. Dieses Konzept war bis dato einmalig im Rheinbacher Karneval. In der Mensa der Glasfachschule wurde an einem Sonntagnachmittag eine Sitzung für "Groß und Klein" ver-anstaltet. Während die "Großen" dem klassischen Karneval frönten, wurden die "Kid`s" in der  angrenzenden Sporthalle dem Alter entsprechend professionell mit Spielen betreut.

 

Highlight dieser Veranstaltung war, dass die "Kid`s" zum Sitzungsende einen eigen ein-studierten Tanz präsentierten. Dieses Sitzungskonzept fand Anklang. Bis 2010 wurde die Familiensitzung betrieben und dann in 2011 durch das erste Vereins „Biwak“ abgelöst.

 

Neben der Familiensitzung suchte man sich aber noch ein zweites Standbein im närrischen Treiben. Auch erstmals in 2006 wurde zum Sessionsbeginn eine Hauptquartiereröffnung

veranstaltet. Als Hauptquartier dienten die Räumlichkeiten der Gaststätte „Zur Alten Post“ (heute Weinhaus Zur Alten Post). Wegen Pächterwechsel am Hauptquartierstandort wurde die Sessionseröffnung 2009 in den Räumlichkeiten der Firma Pfahl durchgeführt und

ab 2010 leider eingestellt.  Ab der Session 2011/2012 konzentrieren sich die  Vereins-bemühungen dann ganz auf die neue Veranstaltung , das „Biwak“.  Parallel zu den Neuerungen war man aber immer mit eigenem Wagen am Veilchendienstagsumzug präsent.

 

Der Vereinsführung war und ist es aber auch immer wichtig gewesen, nicht nur das närrische Treiben zu feiern. Man wollte den Vereinsmitgliedern auch außerhalb des Karnevals etwas bieten. So wurde nach und nach ein Konzept erarbeitet, das für jeden etwas zu bieten hat. So geht man regelmäßig Kegeln, veranstaltet im Sommer ein Familiengrillfest, gestaltet einen Vereinsausflug und lässt das Jahr dann bei einem geselligen Weihnachtsfest ausklingen.

 

 

119371